Gescheiterte Großprojekte und deren Erklärungsversuche

Bushaltestelle am neuen Hauptstadtflughafen BER

cc-by-nd von twoklick (Flickr)

Man mag die vielen Erklärungen für die aktuellen Desaster an deutschen Großbaustellen gar nicht mehr zählen. Ganz, ganz viele Leute wissen, warum in diesen Projekten Termine nicht eingehalten werden oder die Kosten explodieren. Manchmal habe ich den Eindruck, dass das Fachgebiet des Kommentators und dessen ermittelte Fehlerursache auffallend nahe beieinanderliegen. Der Kommunikationsexperte identifiziert Kommunikationsdefizite (s. www.spiegel.de). Der PM-Experte mit Schwerpunkt Change Management identifiziert das Änderungschaos (s. Zeitschrift projektMANAGEMENT 3/2013). Politiker identifizieren den Filz im Aufsichtsrat als Quelle allen Übels. Die Liste kann fast beliebig weiter fortgesetzt werden.

Ich will keinen weiteren Erklärungsversuch anfügen, keine Angst. Ich kenne die Projekte zu wenig, um mir ein eigenes Urteil zu erlauben. Sicher ist für mich nur, dass es a) wahrscheinlich nicht DIE EINE URSACHE gibt, und b) es sich nicht um ein rein deutsches Phänomen handelt, wie es manchmal auch dargestellt wird. So konnte zum Beispiel auch der neue Flughafen Chicago nach Fertigstellung für über ein Jahr nicht in Betrieb gehen, weil die Gepäckbeförderung nicht funktionierte.

Den witzigsten Kommentar zu gescheiterten Großprojekten kommt (mal wieder) vom Postillon. Übrigens eine Seite, deren Besuch sich lohnt, wie ich finde.

Weiterer Lesestoff zu dem Thema:

http://www.pwc.de/de/industrielle-produktion/die-ursachen-fuer-gescheiterte-projekte-liegen-meist-in-der-planungsphase.jhtml

http://gpm-blog.de/sagt-der-hartmut-zum-klaus-mit-ber-laufts-nicht-gut/

http://www.cio.de/strategien/methoden/859906/

http://brandwende.com/index.php?article_id=220&clang=0

 

 

Ein Gedanke zu „Gescheiterte Großprojekte und deren Erklärungsversuche

  1. David Krämer

    Ja, Ursachen gibt es viele. Wesentliche Anforderungen und Risiken werden gerne ignoriert, um ein Projekt politisch nicht zu gefährden. Das ganze Verfahren ist dann schon schwach aufgesetzt aber hoch komplex im Meer aus Anforderungen und Lösungskomponenten zu dirigieren. Sehr schön ,wenn auf der lückenhaften Anforderungslage dann angeblich wasserdichte Leistungsverzeichnisse und Bauverträge aufgesetzt werden. Wenn dann endlich erkannt wird, dass wesentliche Ergänzungen erforderlich sind, dann knallt´s.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.